WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Bedecktsamer



Bedecktsamer

Einjährige Flockenblume (Centaurea americana)

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
Reich: Pflanzen (Plantae)
Unterreich: Gefäßpflanzen (Tracheobionta)
Überabteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta)
Klassen
Die Bedecktsamer (Magnoliophyta, ehem. Angiospermae), manchmal auch im engeren Sinne als Blütenpflanzen bezeichnet, bilden die größte und die am besten erforschte Abteilung der Samenpflanzen (Spermatophyta).

Ihre Samenanlage ist von einem Fruchtknoten umhüllt. Sie werden außerdem durch ihre Blüten unterschieden. Es gibt jedoch noch weitere Unterscheidungsmerkmale (Leitungsbahnen, chemische Bestandteile, Befruchtungsmechanismen und Stoffwechsel, welche die Blütenpflanzen als eine einheitliche Gruppe erscheinen lassen.

Die Bedecktsamer sind die dominante Pflanzengruppe in vielen Ökosystemen und weltweit die Pflanzengruppe mit den meisten Arten. Fast alle für den Menschen essbaren Pflanzen sind Bedecktsamer.

Systematik

Die 200.000 bis 300.000 bekannten Bedecktsamer sind in etwa 600 Familien gruppiert, die traditionell in die zwei Klassen der Einkeimblättrigen (Liliopsida) und Zweikeimblättrigen (Magnoliopsida) unterteilt werden.

Es gibt unterschiedliche Schemata zur systematischen Anordnung der Bedecktsamer. Die in der Wikipedia gebräuchliche Systematik ist die von Armen Takhtajan (Armen Takhtajan, Diversity and Classification of Flowering Plants, 1997). Sie ist - der Übersichtlichkeit halber aufgeteilt - zu finden unter

In Deutschland gebräuchlich und daher nicht alle, sondern in erster Linie in Mitteleuropa heimischen Pflanzen umfassend ist die Eine auf phylogenetischen Prinzipien aufgebaute Systematik ist die Andere wichtige Systeme sind die von Arthur Cronquist (Arthur Cronquist. 1988. The Evolution and Classification of Flowering Plants) und Robert F. Thorne (Robert F. Thorne. 1992. Classification and Geography of Flowering Plants. Botanical Review 58: 225-348).

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^