WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Baum des Wissens



Als Baum des Wissens bezeichnet man ein klassisches epistemologisches Ordnungssystem, das der botanischen Semantik entlehnt ist; es geht zurück auf die aristotelische Kategorienlehre und wurde im Arbor porphyriana in Porphyrs Isagoge erweitert und präzisiert.

Der Baum des Wissens wird traditionell mit einer Baummetaphorik veranschaulicht und kann visualisiert werden mit einem Baumdiagramm.

Baum des Wissens als Dispositionsmetapher

Die meisten spätantiken und mittelalterlichen Enzyklopädien bedienen sich der Metapher des Baums des Wissens zur systematischen Disposition des Wissens; ein typisches Beispiel für die aristotelisch-ramistische Methode ist Theodor Zwingers Theatrum humanae vitae (1565; vgl. Ramismus).

Ein Vorläufer der visualisierten Baummetapher ist die Darstellung der Sieben Freie Künste, die beispielsweise im mittelalterlichen Hortus deliciarum der Herrad von Landsberg (um 1180) noch als Kreis dargestellt wird.

Stammbaum menschlichen Wissens in der "Encyclopédie"

Die Encyclopédie ist die letzte bedeutende Enzyklopädie, die einen Stammbaum des Wissens nach Art Francis Bacons (vgl. Stammbaum der Wissenschaften) bietet, aber bereits an mehreren bedeutsamen Stellen von diesem abweicht; sie leitet damit einen "erkenntnistheoretischen Richtungswechsel [ein], der die Topographie allen menschlichen Wissens verwandelte" (Robert Darnton); das Système figuré des connoissances humaines bildet einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis der innteren Logik der Encyclopédie.

Kritik

In der Neuzeit wurde das klassische Ordnungssystem fundamental hinterfragt; Wittgenstein bewies die Unmöglichkeit einer hierarchischen Klassifikation bestimmter Kategorien und führte als Alternative den Begriff der Familienähnlichkeit ein.

Auch der Philosoph Michel Foucault kritisiert in Die Ordnung der Dinge (1974) die Fragwürdigkeit jeglicher Kategoriensysteme, da sie einer Raum-Zeit-Gebundenheit unterliegen; er zeigt in seiner Archäologie des Wissens, dass jedes Kategoriensystem willkürlich wirkt, wenn es von einer Außenperspektive aus betrachtet wird (vgl. Taxonomie).

Weitere postmoderne Kritik äußerten Deleuze und Guattari, die als neue Wissensmetaphern das Rhizom, das Netz bzw. das Netzwerk einführten.

Siehe auch




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^