WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Bürokratie



Bürokratie (französisch: buereaucratie) ist ein Kunstwort, zusammen gesetzt aus dem französischen bureau und dem griechischen kratia (Herrschaft).

  1. Umgangssprachlich richtet sich der Vorwurf "Bürokratie!" oft gegen einen als übertrieben empfundenen Regelungswillen, welcher die Einhaltung von Verwaltungsregeln vor ihren Nutzen für die Bürger und Antragsteller stellt.
  2. Betriebswirtschaftlich: "Bürokratie" ist die Verwaltung eines Staates und einer Kommune, jedoch auch einer Unternehmung, einer Organisation u. a. m.

Table of contents
1 Max-Weber-Bürokratie
2 Nachteile
3 Reformen
4 Literatur
5 Siehe auch
6 Weblinks

Max-Weber-Bürokratie

Der Soziologe Max Weber hat sie als die "rationale" Form der "legalen Herrschaft", auch für Unternehmen, bezeichnet und analysiert. Als Typus der Bürokratie wird bei ihm die Behörde mit beruflichem Verwaltungsstab bezeichnet. Die Legitimation der bürokratischen (legalen) Herrschaft liegt in der rationalen Kompetenz des Vorgesetzten, nicht in ihrer traditionalen Kompetenz (wie z. B. bei Erbämtern in einer Monarchie). Sein dritter Typus, die "charismatische Herrschaft", hat definitionsgemäß gar keine Verwaltung. Alle drei Herrschaftsformen sind jedoch Formen legitimer Macht.

Im Gegensatz zur traditionellen und charismatischen Herrschaft verhindert die Bürokratie Bevorzugung oder Benachteiligung Einzelner in Form von willkürlichen Entscheidungen, weil sich alle an die gleichen und rational begründeten Spielregeln, bzw. Gesetze (eine gesatzte Ordnung) halten müssen. Im strengen Sinne ist also nach Weber eine nach z. B. rein politischen Zweckmäßigkeits-Erwägungen arbeitende Verwaltung (etwa die "Kaderverwaltung" im ehemaligen Sowjetsystem) gar keine "Bürokratie".

Nachteile

Die innerorganisatorische Einbindung von 'Bürokraten' (ein Gegenstand der Organisationssoziologie) hat vielerorts ein 'wucherndes System' von Gesetzen, Vorschriften, Verordnungen und Anweisungen entstehen lassen, das dazu führt, dass in vielen bürokratisch organisierten Systemen der Aufwand an Kosten und Zeit für Verwaltung höher geworden ist als der Aufwand für den Organisationszweck.

Übertragen übersetzt heißt Büro-kratie dann: Alle Macht geht von der Amtsstube aus. Das widerspricht dem Verständnis moderner Demokratie, in der alle Macht vom Bürger ausgehen soll, dem der Staat als rational konzipiertes Werkzeug dienen sollte. Es widerspricht aber auch der Notwendigkeit rationaler Kosten- und Leistungskontrolle, die Wirtschaftsunternehmen dazu imstande setzen sollten, sich mit Dienstleistungen und Produkten im Markt-Wettbewerb zu behaupten.

Reformen

Seit Jahren bemühten sich daher Parlamente, Parteien, Verwaltungen und Unternehmen um Bürokratieabbau. Da sie aber meist mit eigenem bürokratischen System den Versuch starteten, Bürokratie abzubauen, kam als Ergebnis nur eine Verlagerung oder ein Mehr an Bürokratie heraus.

Auch die rational ausgerichtete Qualitätsdiskussion führte auf diese Weise nicht zu besseren Leistungen, sondern nur zu noch mehr Bürokratie. Ärzte, Handwerker, Pflegekräfte, Lehrer, Wissenschaftler, alle machen in Deutschland nur zu einem geringen Teil das, wofür sie ausgebildet wurden, und zu einem großen Teil arbeiten sie an der Verwaltung und ihrer Dokumentation.

"Bürokratie" sollte man nicht allein mit der öffentlichen Verwaltung also mit dem Staat verbunden denken: Schulen, Institutionen, Kirchen, NGOs, Vereine und private Firmen, besonders die großen Konzerne, sind genausooft Hüter und Brutstätten der Bürokratie wie die "Öffentliche Hand".

Literatur

Siehe auch

Aristokratie - Bürokratie - Demokratie - Monarchie - Ochlokratie - Plutokratie - Politie - Technokratie - Theokratie - Tyrannis -

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^