WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Ausdauer



Table of contents
1 Definition
2 Biologische Grundlagen
3 Trainingsmethoden
4 Weblinks

Definition

Ausdauer ist die physische und psychische Widerstandsfähigkeit des Organismus gegen Ermüdung, bei lang andauernden Belastungen und/oder die rasche Wiederherstellungsfähigkeit nach der Belastung.

Kurzgefasst: Ermüdungswiderstandsfähigkeit + Erholungsfähigkeit = Ausdauer

Ausdauer ist in jedem Fall nötig zum ausüben einer Sportart.

Biologische Grundlagen

Aerobe Ausdauer

Die Aerobe Ausdauer ist dazu gut, dem
Körper ausreichend Sauerstoff für die oxydative Verbrennung von Kohlenhydraten und Fetten zu liefern. Sie ist bei längeren Strecken der entscheidende Faktor für die Energiegewinnung und somit für die Ausdauer.
Aerobes Ausdauertraining führt zu einer Vergrößerung des Herzens, wodurch der Körper besser versorgt werden kann. Ein messbarer Faktor für die aerobe Ausdauer ist die Pulsfrequenz. Ist man besser trainiert, so ist sie niedriger. Zusammengefasst kann man sagen: Je größer das Herz, desto größer ist das Schlagvolumen, desto höher ist die aerobe Ausdauerfähigkeit.

Anaerobe Ausdauer

Die Anaerobe Ausdauer ist die Fähigkeit des Körpers, zu Beginn einer hohen Belastungsintensität ein Sauerstoffdefizit einzugehen.
Belastet man den Körper, so ist er noch nicht darauf eingestellt, viel Sauerstoff aufzunehmen und somit kann er den auftretenden Sauerstoffbedarf nicht decken. Um die Energie trotzdem bereitzustellen, sind anoxydative Prozesse (
Glycolyse) nötig. Hierbei entsteht Milchsäure, welche für den berühmten Muskelkater mitverantwortlich ist. Nachdem die Belastung vorüber ist, wird das Sauerstoffdefizit als Sauerstoffschuld nachgearbeitet.

Die größe der Sauerstoffschuld ist trainierbar und somit ein wichtiges Kriterium der Ausdauer.

Verschiedene Arten der Ausdauer

Trainingsmethoden

Verschiedene Ausdauerleistungen können unterschiedlich trainiert werden. Bei der Anpassung des Trainingsplans sollte man möglichst individuell sein.

Dauermethode

Vor allem für Anfänger und Untrainierte geeignet. Sie dient zur Verbesserung des Kreislauf- und Atemsystems, sowie der Stabilisierung des Nervensystems.
Belastung: 30min - mehrere Stunden, niedrige Belastungsintensität
Puls: 140-160
Pausen: keine

Intervallmethode

Bei der Intervallmethode wird die Ausdauerfähigkeit schneller gesteigert, da hierbei größere Reize auf den Körper wirken.
Belastung: Wechsel von Belastung, Dauer hängt von Sportart ab
Puls: 120-130
Pausen: keine vollständige Erholung!

Wiederholungsmethode

Die Wiederholungsmethode trägt hauptsächlich zur Verbesserung des Herz-Kreislauf-Systems bei.
Belastung: Submaximale bis maximale Intensität, bei 2-4 Belastungen
Pausen: 20min+, vollständige Erholung

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^