WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Atomkraftgegner



Atomkraftgegner sind gegen die Nutzung der Kernkraft (auch Atomkraft genannt) zur Energieerzeugung, da sie die Auffassung vertreten, dass bereits der Normalbetrieb von Atomkraftwerken nicht verantwortbar ist. Sie kritisieren auch die ungelöste Entsorgung von ausgebrannten Brennstäben (Atommüll) und den Uranabbau, welcher das zur Herstellung von Brennstäben nötige Uran liefert.

Daneben wird die enge Verbindung zwischen der zivilen und der militärischen Nutzung der Atomkraft unterstellt. Bei der Herstellung der Brennelemente muss der Anteil des spaltbaren Uranisotpes 235 von weniger als 1% (wie es im wesentlich häufigeren (Natur-)Uran 238 vorkommt) auf 2-4% angereichert werden, um eine Kettenreaktion zu erzeugen. Eine Urananreicherungsanlage (deutscher Standtort Gronau bei Ahaus) könnte das Spaltmaterial auf eine waffenfähige Konzentrationen anreichern, hierzu ist Allerdings ein U-235 Anteil von >80% nötig. Die in deutschland verwendete Ultrazentrifugentechnik unterliegt deshalb strenger Geheimhaltung. Der Irak unter Saddam Hussein kam in den Besitz von Bauplänen für Ultrazentrifugen, was die Angst vor einer irakischen Atomwaffe auslöste.

Das in abgebrannten Brennelementen enthaltene Plutonium wird in den Wiederaufarbeitungsanlagen La Hague (Frankreich) und Sellafield (Großbritannien) extrahiert. Dabei werden große Mengen radioaktiver Stoffe ins Meer geleitet. Plutonium kann zum Bau von Atomwaffen gewonnen werden. Deutschland verfügt in Hauanu über eines der größten Plutoniumlager der Welt. 2004 scheiterten Verhandlungen zum Verkauf an die VR China. Ebenfalls 2004 wurde unter Bundesaussenminister Fischer (Grüne) ein Abkommen mit dem Ayatohla-Regime des Iraks über die Liferung von Uran aus der deutschen Urananreicherungsanlage abgeschlossen. Der Irak verfolgt ebbendfalls ein ehrgeiziges Atomwaffenprogramm. Somit sei die Trennung in zivile und militärische Nutzung der Atomkraft nicht möglich. Die Atomkraft trage auch zur Verbreitung von Atomwaffen bei. Atomkraftgegner weisen darauf hin, dass die Auflage des bundesdeutschen Atomprogramms 1959 die Gewinnung von Plutonium für den Bau von Atombomben zum Ziel hatte.

Table of contents
1 Gründe der Atomkraftgegner
2 Anti-Atom-Bewegung
3 Protestformen
4 Organisationen und weiterführende Links

Gründe der Atomkraftgegner

Sicherheit von Atomanlagen

Atomkraftgegner halten den Betrieb von Atomanlagen für unsicher und überflüssig. Sie weisen darauf hin, dass ein GAU (Größter anzunehmender Unfall) in Atomkraftwerken, in denen, auch in Deutschland, häufig Störfälle auftreten zum einkalkulierten Betriebsrisiko zählt. Dieses reale Risiko wird von Atomkraftbefürwortern als Restrisiko bezeichnet.

Überflüssig sei Atomkraft, da es in Deutschland ohne hin mehr als ausreichende Überkapazitäten bei der Stromversorgung gäbe. Die Betreiber, die sich mit Kernkraft eigentlich Konkurrenz zur eigenen Kohleverstromung machen, stimmten dem Atomprogramm 1959 erst zu, als der Staat Rahmenbedingungen zusicherte, der Atomkraft bis heute als "Lizenz zum Gelddrucken" erscheinen läßt. Der damalige Atomminister Strauss (CSU) war zu diesem Preis bereit, er hielt die Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages durch die BRD für ein zweites Versailles, und erzwang mit dem Atomprogramm die Option, in kürzester Zeit auf Atomwaffen zugreifen zu können.

Für deutsche Anlagen kommen Risikostudien [1] für schwere Unfälle auf eine Wahrscheinlichkeit von etwa 1 zu 33000 pro Betriebsjahr. Das bedeutet für 450 weltweit betriebene Anlagen bei 40 Jahren Betriebsdauer eine Wahrscheinlichkeit von 42% für mindestens einen Kernschmelzunfall, deutsche Sicherheitsstandards in allen Anlagen vorausgesetzt.

Bei einem GAU könnte ganz Europa betroffen sein. In Tschernobyl sollen nur etwa 5 Prozent des radioaktiven Materials ausgetreten sein (andere Quellen sprechen von bis zu 95 Prozent [1]).

In Deutschland wird ungefähr jeden dritten Tag eine Panne in einem Kernkraftwerk offiziell gemeldet [1], wobei man allerdings anmerken muss, dass bereits minimale Störungen meldungspflichtig sind.

Auch sind Atomkraftanlagen laut Bundesumweltministerium unzureichend gegen Terror-Angriffe geschützt [1].

Siehe auch: Liste der nuklearen Unfälle

Endlager

239Plutonium hat eine Halbwertszeit von etwa 24.000 Jahren. Durch den Zerfall dieses Isotops entsteht relativ schwach radioaktives 235Uran. Problematisch sind auch Abfallprodukte mit etwas längeren Halbwertszeiten. Wird der radioaktive Abfall in einem Endlager aufbewahrt, bestehen die Probleme im Umgang mit radioaktiven Materialien entsprechend lange weiter und stellen somit ein Problem für zukünftige Generationen dar. Auch der von der Bundesregierung eingesetzte "Arbeitskreis Endlager" (AKEnd), in dem auch Atomkraftbefürworter saßen, geht im Konsens davon aus, dass ein sicherer Einschluss des Strahlenmülls vor der Biosphäre für mindestens eine Million Jahre vorgesehen sein muss [1]. Man muss von einer radioaktive Belastung der Menschen ausgehen, wenn aus irgend einem Grund Strahlung oder radioaktives Material aus einem Endlager austritt.

Kosten

Die deutschen Atomkraftwerke sind unterversichert. Das Risiko trägt die Allgemeinheit. Eine ausreichende Haftpflichtversicherung würde Atomstrom derart verteuern, dass er am Markt nicht mehr konkurrenzfähig wäre. Die bei einem GAU entstehenden Kosten übersteigen allerdings die Finanzkraft aller Versicherungsgesellschaften um Größenordnungen, so dass eine Versicherung nicht angeboten werden kann.

Ungeklärt ist zudem die Frage, wer die Kosten für die Überwachung eines Gebietes bezahlen soll, auf dem die Energiekonzerne den Atommüll lagern. Momentan sieht es so aus, dass die kompletten Entsorgungskosten, für

durch den Steuerzahler abgedeckt werden soll. Die Energiekonzerne haben hierfür nur bedingt Rücklagen gebildet.

Sicherheit von Atomtransporten

Atomkraftgegner sind gegen Atommülltransporte, da es keinen absolut sicheren Ort zum Endlagern gibt, und auch von Transporten von hochradioaktiven Materialien eine Gefahr ausgeht.

Im Mai 1998 stoppte das Bundesumweltministerium alle Transporte von abgebrannten Brennelementen mit Castor-Transportbehältern, weil bekannt wurde, dass bei diesen bereits 1988 in Frankreich Hot-Spots an Behältern für Deutschland festgestellt wurden. Die Ursachen für die Kontamination der Außenhaut der Behälter sind inzwischen geklärt und werden durch zusätzliche aufwändige Schutzmaßnahmen bei der Beladung der Behälter verhindert.

Probleme beim Uranabbau

Uran trifft man nicht wie andere radioaktive Elemente, beispielsweise Thorium, eher gleichmäßig in der Natur verteilt an, sondern es tritt in Uranlagerstätten auf. So wird beim Abbau von Uran Radioaktivität freigesetzt, die oft ganze Landstriche verseucht.

Sprengungen, das Auf- und Abladen sowie das Zermahlen des Erzes führen zu einer hohen Staubentwicklung. Dabei werden radioaktive Stoffe frei, die sich zusammen mit dem Staub über die Landschaft verteilen.

Ein noch größeres Problem beim Uranabbau ist das Radon-Gas, das in großen Mengen den Halden und Gruben entströmt. Durch Winde wird dieses Gas über weite Flächen verteilt. Allerdings tritt Radon auch ohne den Uranabbau aus dem Boden aus und trägt somit zur natürlichen Strahlenbelastung bei.

In vielen Fällen wird auch das Grundwasser verseucht. Das kommt daher, dass die flüssigen Abfälle, die beim Abbau von Uran anfallen, in so genannten Tailings aufgestaut werden. Diese Becken haben jedoch einen durchlässigen Boden, dadurch gelangt radioaktives Material in den Wasserkreislauf.

Das dauernde Einatmen von verseuchtem Staub führt bei vielen Bergleuten schon nach kurzer Zeit zu gesundheitlichen Schäden. Dabei erkranken mehr als 40 Prozent aller Uranminenarbeiter an Lungenkrebs. Auch in der Umgebung von aktiven wie auch stillgelegten Uranminen müssen die Menschen mit einer erhöhten Rate gefährlicher Krankheiten rechnen. Die häufigsten sind Leukämie, Knochen-. Eierstock- und Hodenkrebs. Besonders Kinder sind von diesen Erkrankungen betroffen.

siehe auch: Uranabbau (inklusive Links zu Literatur)

Anti-Atom-Bewegung

In der Anti-Atom Bewegung organisieren sich i.d.R. unabhängige Basisgruppen, die sich gegen das Atomprogramm einsetzten.

Konsens

Der Konsens der Anti-Atom-Bewegung ist die Forderung nach sofortiger und bedingungsloser Stillegung aller Atomanlagen, wobei die Frage offenbleibt wie in Zukunft der Energiebedarf in Deutschland gesichert werden soll. Bereits heute importiert Deutschland jährlich 20 Milliarden Kilowattstunden aus Frankreich. In Frankreich werden ca. 77 % des Stroms aus Atomkraft gewonnen (in Deutschland ca. 30 %).

Organisationsform

Die Gruppen sind streng basisdemokratisch organisiert. Die Bewegung hat keinen organisatorischen Überbau. Grundsatzentscheidungen und gemeinsame Aktionen wie Castorblockaden werden auf den regelmäßigen bundesweiten Anti-Atom-Konferenzen diskutiert und beschlossen. Hierzu entsenden die Basisgruppen Deligierte. Entscheidungen werden grundsätzlich im Konsens getroffen, um niemanden zu unterdrücken. Die Erfahrung lehrt, dass nur dann eine konstruktive, gemeinsame Arbeit möglich ist, wenn alle sich gleichberechtigt einbringen können und niemand durch Profilierungsversuche den Diskussions- und Entscheidungsprozeß für seine persönlichen Bedürfnisse zu stören versucht.

Ein Teil der Atomkraftgegner akzeptiert die strafbare Sachbeschädigung (z.B. an Bahnanlagen oder Castor-Transportstraßen) und sieht sie nicht als Gewalt an, solange dadurch keine Menschen gefährdet werden. Trotz der Spaltung in dieser Frage ist die Anti-Atom-Bewegung zu einer der ältesten Bewegungen in der BRD geworden.

Geschichte

In den 1970er Jahren sind durch direkte Intervention (Platzbesetzungen) durch zehntausende Protestierende mehrere Atomanlagen verhindert worden. Prominetneste Beispiele sind die Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf und das Atomkraftwerk Wyhl.

Repression

Die Atomkraftgegnern stehen bei ihren Protesten i.d.R. einem großen Polizeiaufgebot gegenüber. Wegen der Polizeieinsätze, die oft unter Anwendung körperlicher Gewalt ablaufen, sehen sie sich in ihren Grund- und Freiheitsrechten eingeschränkt. Robert Jungk hat daraufhin den Begriff Atomstaat geprägt.

Symbole

Das Symbol der Anti-Atom Bewegung ist eine lachende (traditionell rote) Sonne (meist auf gelbem Grund) in verschiedenen Variationen, teilweise mit kämpferisch erhobener Faust. Dieses Symbol hat seine Wurzeln in der dänischen Anti-Atom Bewegung der 1970er Jahre und hat sich weltweit durchgesetzt.

Das Symbol des Widerstands gegen Castor-Transporte ist ein (meist gelbes) X. Dieses Symbol ist jünger. Es hat seinen Ursprung in der deutschen Anti-Atom Bewegung.

Protestformen

Die Protestformen der Anti-Atom-Bewegung sind sehr unterschiedlich. Innerhalb der Bewegung gibt es einen Konsens, der besagt, dass Aktionen keine Menschen gefährden und keine unverhätnismäßgen Umweltschäden anrichten dürfen.

Organisationen und weiterführende Links

In Deutschland, der Schweiz und in Österreich existieren sehr viele, darunter jedoch auch sehr kleine Organisationen beziehungsweise Gruppen, die aktiv Widerstand gegen die Atomkraft leisten.

Viele Atomkraftgegner benutzen das unabhängiges Medien-Zentrum Indymedia um sich zu informieren, da normale Zeitungen und das Fernsehen wenig über aktuelle Ereignisse informieren.

Die nachfolgenden Verweise sind nur eine kleine Auswahl der verschiedenen Organisationen in den einzelnen Ländern.

Deutschland

Schweiz

Österreich




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^