WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Assyrien



Assyrien bezeichnet sowohl eine Gegend in Mesopotamien als auch das Reich, das dort seinen Ursprung nahm. Zentrum Assyriens war die Stadt Assur.

Geschichte des Reichs Assyriens

Aufstieg zur Regionalmacht

In der Nachfolge der sumerischen Reiche gewann Assur an die Bedeutung als es die nördlichen Gebiete von Babylon eroberte, und wurde unter Schamschi-adad I (König der Gesamtheit) 1745 v. Chr - 1712 v. Chr) zu einer Regionalmacht in Mesopotamien, das zu jener Zeit von Babylonien dominiert wurde.

Es folgte eine Zeit unter den Hurritern, bis sie von Salmanassar I besiegt wurden. Nach einem Hethitereinfall wurde Assyrien geschwächt. In der Endphase des altassyrischen Reiches, das von 1800 bis 1375 dauerte, wurde Assyrien ein Vasall der Mitannis (ab 1450).

Die Levante war unter Hethitern, Mitanni und Assyrien umkämpft. Die durch das aufstrebende Ägypten im Süden und Hethiter im Norden geschwächten Mitanner unterlagen Assyrien unter Schalmaneser (etwa 1400 v. Chr).

Übernahme der Vormachtstellung in Mesopotamien

Assyrien übernahm die Vormachtstellung in Mesopotamien unter König Assur-uballit I (1365 v. Chr - 1330 v. Chr). Sein Vater Eriba-adad (1392 - 1366) konnte Assyrien von der Vasallenschaft Mitannis befreien.

Nach Eroberung Babylons und Sieg über die Kassiter dehnte Assyrien seinen Einflussbereich unter Tiglat-pileser I (1114 v. Chr - 1076 v. Chr) bis zum Mittelmeer aus.

Nach dem Zerfall des Hethiterreiches (etwa 1200 v. Chr) setzte eine Völkerwanderung ein, in deren Folge Einfälle der Aramäer erfolgreich zurückgeschlagen wurden (etwa 1000 v. Chr - 859 v. Chr).

Assyrien erstarkte unter Adad-nirari II (911 v. Chr - 891 v. Chr) und Assur-Nasirpal II (883 v. Chr - 859 v. Chr). In dieser Zeit gerieten die Nachbarstaaten, mit Ausnahme Urartus, unter Assyriens Kontrolle. Diese Zeit wird als der Beginn des Neuassyrischen Reiches angesehen, mit Ninive (bibl. Nimrud) als Hauptstadt.

Aufstieg zur Großmacht

Die Expansion zur Großmacht beginnt mit Tiglat-pileser III (745 v. Chr - 727 v. Chr), der Babylonien und die Levante unterwirft. Zwischen 774 v. Chr und 734 v. Chr wird Phönizien angegriffen und Tyros eingenommen.

721 v. Chr erobern Salmanassar V oder Sargon II (722 v. Chr - 705 v. Chr) Samaria in Palästina und Urartu im Norden Mesopotamiens.

Zypern gerät unter assyrischen Einfluss. König Sanherib (705 v. Chr - 681 v. Chr) erweitert das Einflußgebiet Assyriens und setzt in Babylonien einen Herrscher seiner Wahl ein. Um 701 v. Chr wird Phönizien vollständig unterworfen. Zu dieser Zeit wird Ninive Hauptstadt des assyrischen Reiches.

Asarhaddon (680 v. Chr bis 669 v. Chr) führt Kriegszüge gegen Ägypten, das zwischen 671 v. Chr und 651 v. Chr unter assyrischer Herrschaft steht, bestraft das aufständische Phönizien, indem er den König von Sidon gefangen nimmt und enthaupten lässt. König Assurbanipal (668 v. Chr bis 627 v. Chr), Asarhaddons jüngster Sohn, war der letzte große assyrische Herrscher. Nach blutigen Aufständen in Ägypten, in deren Verlauf Theben zerstört wurde (663 v. Chr), begann der Niedergang mit Rebellionen in Babylon (etwa 650 v. Chr).

Der Niedergang

Assyrien verlor seine Machtposition zwischen 614 v. Chr und 612 v. Chr mit dem Aufstieg Babyloniens, das von den Medern unterstützt wurde. 612 v. Chr marschieren Kyaxares, König der Meder und Nabopalassar, Statthalter von Bablyonien gegen Ninive und nehmen es ein. In Folge der Niederlage wird das Reich unter den beiden Siegern aufgeteilt. Der ganze Norden von Medien bis Kleinasien wird dem medischen Reich zugeschlagen. Babylonien, Assyrien und die Mittelmeerküste wird unter der Herrschaft Nabopalassar vereint.

Die Sprache

Das in Nordmesopotamien gesprochene Assyrisch bildet gemeinsam mit dem Babylonischenen Südmesopotamiens die akkadische Sprache. Akkadisch wurde jedoch schon zur sargonischen und neubabylonischen Zeit vom Aramäisch verdrängt. Aramäer hatten sich in der Region um Mesopotamien herum angesiedelt und ihre Sprache überall verbreitet. Assyrisch blieb jedoch die offizielle Sprache, in der auch die amtlichen Schriftstücke abgefaßt wurden, deren Zeugnisse in Form gebrannter Tontafeln erhalten geblieben sind. Das in Keilschrift geschriebene Akkadisch nimmt schon unter den Sargoniden die Stellung ein, die Latein im mittelalterlichen Europa hatte.

Liste der assyrischen Könige




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^