WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Ammianus Marcellinus



Ammianus Marcellinus (* um 330; † um 395) war römischer Historiker.

Er stammte aus wohlhabender griechischer Familie aus Syrien. Er verfasste um 390 n. Chr. seine Res Gestae. Diese behandeln in 31 Büchern die Zeit des Kaisers Nerva bis zur Schlacht von Adrianopel 378 n.Chr. Von diesen sind nur die Bücher 14-31 erhalten geblieben, die den Zeitraum von 353-378 n.Chr. abdecken, den Marcellinus als Offizier der Garde und Augenzeuge mitverfolgt hat. Sein Werk ist das letzte große in Latein verfasste Geschichtswerk der Antike, obwohl seine Muttersprache das Griechische war. Er orientierte sich offenbar an Tacitus und hielt sich an seinen Lehrsatz: sine ira et studio (ohne Zorn und ohne Eifer, folglich unparteiisch). Er war zwar Heide, begegnete dem Christentum aber mit einer großen Toleranz, da er beispielsweise die Armenversorgung und die moralischen Werte neidlos anerkannte. Sein Held allerdings ist der letzte heidnische Kaiser Julian II.

Macellinus ist ganz Römer, doch sieht er die Grenzen des römischen Reichss überall vor dem Ansturm der Barbaren kollabieren. Folglich ist das Werk von einer starken pessimistischen Zukunftshaltung geprägt, ohne allerdings die Hoffnung auf bessere Zeiten aufzugeben. Interessant ist sein Werk nicht nur als eine der wichtigsten Quelle der Völkerwanderung (über die wir sonst nur wenig wissen würden), sondern auch wegen den zahlreichen Exkursen ins militärische und geographische (Militär; Geographie). So erfährt der Leser einiges über das Persien der Sassaniden und über Germanen und Hunnen. Das Werk genoss bereits zu seiner Zeit großes Ansehen, ging aber in der Folgezeit, wie so viele Werke, unter und wurde erst in der Renaissance wieder neu aufgelegt.

Literatur

Als Beispiel für diverse Ausgaben:

Des weiteren gibt es das Ammianus Marcellinus Project der Universität Groningen, welches hervorragende Kurzinformationen bietet: http://odur.let.rug.nl/~drijvers/ammianus/introduction.htm



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^