WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Amaranth (Lebensmittel)



Amaranth (Amaranthus) ist eine Gattung in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Es gibt etwa 57 Artenen, die auf allen Kontinenten außer der Antarktis vorkommen.

Table of contents
1 Allgemeines
2 Anbau
3 Weblinks

Allgemeines

Amaranth gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Bereits bei den Azteken, Inkas und Mayas waren die getreideähnlichen Körner neben Quinoa und Mais ein Hauptnahrungsmittel. Heute weiß man, dass Amaranth einen weit höheren Eiweiß- und Mineralstoffgehalt als die weltweit traditionell angebauten Getreidesorten hat. Kohlenhydrate und Ballaststoffe sind in gleich hohen Mengen vorhanden.

Amaranth ist ein Pseudogetreide und damit glutenfrei. Dies macht es zu einem vollwertigen und besser verträglichen Nahrungsersatz bei der weit verbreiteten Glutenunverträglichkeit (Zöliakie). Zudem ist der hohe Eisengehalt wertvoll bei bestehender Eisenmangelanämie und während der Schwangerschaft.

Anbau

Amaranth ist weitgehend anspruchslos an den Boden. Es kommt mit relativ wenig Wasser aus. Es verwildert leicht und gilt auch als Zierpflanze.

Nutzpflanzen

Die Blätter aller Amarantarten werden als
Gemüse gegessen. Die Samen des Rispenfuchsschwanzes werden ähnlich wie Getreide verwendet.

Kulturbegleitpflanzen

Die etwa 100 Amaranthus-Arten sind in den wärmeren Zonen der Erde verbreitet, meist in trockenen Steppengebieten, Ödland und Kulturland. Die größte Artenvielfalt findet sich in Amerika. Fast alle in Europa vorkommenden Arten sind in den letzten zwei Jahrhunderten vor allem aus Amerika eingeschleppt worden. Einheimisch (Südeuropa) dürften nur Amaranthus graecizans L. und Amaranthus lividus L. sein. Alle Arten lieben warme und nährstoffreiche Böden. Da sie zur Keimung höhere Temperaturen benötigen, findet man sie vor allem in spät angebauten Kulturen, wie Gemüse, Mais, in Weinbergen u.ä. Mit der Ausweitung des Maisanbaus nach Mittel- und Nordeuropa breiten sich auch die Amaranth-Arten als Ackerunkräuter aus.

Weblinks

mehr Artikel zu kulinarischen Themen finden Sie im Portal_Essen_&_Trinken;




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^