WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg



Albert-Ludwigs-Universität
Freiburg im Breisgau
Daten
Motto Die Weisheit hat sich
ein Haus erbaut
Latein Alma Mater Alberto-Ludoviciana
Gegründet 1457
Ort Freiburg im Breisgau
Studenten c. 20,000
Rektor Prof. Dr. Wolfgang Jäger
Typ staatlich
Homepage http://www.uni-freiburg.de
Mitglied EUA
Sportteams USC Freiburg
Karte

Freiburg im Breisgau

Die Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau wurde am 21. September im Jahre 1457 vom österreichischen Erzherzog Albrecht VI gegründet und ist heute eine der ältesten Universitäten in Deutschland. Zu Beginn hatte sie 4 Fakultätenen (Theologie, Philosophie, Medizin und Jura).

Table of contents
1 Geschichte
2 Fakultäten
3 Internationale Zusammenarbeit
4 Berühmte Persönlichkeiten
5 Weblinks

Geschichte

Bei ihrer Gründung wurde die Universität nach Erzherzog Albrecht VI. Albertina benannt. Nachdem Großherzog Ludwig von Baden 1820 den Weiterbestand der Hochschule sicherte, bekam sie ihren heutigen Namen Albert-Ludwigs-Universität (Albert ist eine latinisierte Form von Albrecht).

Ab den 1880er Jahren stieg die Zahl der Studierenden und Fakultäten stark an. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg zählte die Universität 3000 Studenten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden zahlreiche Neubauten in der Freiburger Innenstadt angelegt. Während der Zeit des Dritten Reiches kam es unter dem 1933 zum Rektor ernannten Martin Heidegger zu Repressalien gegenüber jüdischen Hochschulangehörigen. Nach ihrer kriegsbedingten Schließung wurde die Universität wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wiedereröffnet. In der Nachkriegszeit kam es zu zahlreichen Erweiterungen, im so genannten Institutsviertel entstanden viele Gebäude der naturwissenschaftlichen Fachbereiche.

Im Jahre 1961 hatte die Hochschule 10.000 Studierende, 1980 hatte sich diese Zahl auf 20.000 verdoppelt. 2003 arbeiteten ca. 430 Professoren, 2.950 wissenschaftliche sowie 8.400 nichtwissenschaftliche Angestellte an der Universität, was sie zu einem der bedeutendsten Arbeitgeber in Freiburg macht. Im Wintersemester 2002/2003 waren 20.495 Studierende eingeschrieben.

Fakultäten

1969 wurde die lange gültige Einteilung in 14 (bzw. ab 1994 15) Fakultäten eingeführt. 2002 wurde die Zahl der Fakultäten auf 11 reduziert:

  1. Theologie
  2. Rechtswissenschaft
  3. Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaften
  4. Medizin
  5. Philologische Fakultät
  6. Philosophische Fakultät
  7. Mathematik und Physik
  8. Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften
  9. Biologie
  10. Forst- und Umweltwissenschaften
  11. Angewandte Wissenschaften (Informatik und Mikrosystemtechnik)

Internationale Zusammenarbeit

Die Universität ist in der "Europäischen Konföderation der Universitäten am Oberrhein" (EUCOR) mit den der
Universität Karlsruhe, Basel, Mülhausen und Straßburg verbunden.

Berühmte Persönlichkeiten

An der Universität Freiburg haben unter anderem studiert oder gelehrt:

Theologie

Rechtswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Medizin Philosophie/Künste/Soziologie Naturwissenschaften/Mathematik

Weblinks

Siehe auch:




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^