WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Afghanischer Bürgerkrieg und sowjetische Invasion



Der Afghanistan-Krieg bezeichnet die militärische Intervention der Sowjetunion im afghanischen Bürgerkrieg zwischen 1979 und 1989.

Nach der Übernahme der Macht durch die kommunistische DVPA unter Nur Muhammad Taraki am 27. April 1978 betrieb diese eine Annäherung an den Ostblock und die gesellschaftliche Umgestaltung (Bildungsprogramm, Bodenreform, Säkularisierung etc.). Insbesondere die Unterdrückung des Islams und die Vertreibung ehemals privilegierter Gruppen führte zu einem breiten Widerstand, der auch von der CIA unterstützt wurde. Es gründeten sich in dieser Zeit rund 30 Gruppen der Mudjahedin mit unterschiedlichen ideologischen Hintergründen. Um die politische Zielstellung kam es auch zu Auseinandersetzungen innerhalb der DVPA. Mit der Ermordung Tarakis übernahm Hafizullah Amin im September 1979 die Macht und versuchte den Widerstand niederzuschlagen. In der Folge eskalierte der Bürgerkrieg.

Am 24. Dezember 1979 marschierten sowjetische Truppen in Afghanistan ein und richteten Amin am 27. Dezember hin – Barak Karmal übernahm die Regierungsgeschäfte und versuchte einerseits den Bürgerkrieg zu deeskalieren und andererseits die Anbindung an die Sowjetunion u.a. durch ein Abkommen mit Leonid Iljitsch Breschnew über eine Truppenstationierung zu stärken.

Die Besetzung wurde umgehend von den westlichen und islamischen Staaten verurteilt. Sie überschattete auch die Olympischen Sommerspiele 1980, die von vielen Staaten boykottiert wurden. Große Teile der bisherigen Armee schlossen sich dem Widerstand an und die Mudjahedin erfuhren auch internationale Unterstützung (vor allem aus den USA und Pakistan). Sie kämpften erbittert gegen die Invasion. Am 21. März 1980 gründete sich die "Islamische Allianz für die Freiheit Afghanistans" als ein Bündnis islamistischer und monarchistischer Gruppierungen. Diese waren untereinander selbst zerstritten und die Kooperation beschränkte sich auf die Bekämpfung der kommunistischen Herrschaft.

Der Krieg wurde mit zunehmender Brutalität von beiden Seiten geführt und forderte zwischen 1 und 1,5 Millionen Tote. Im Mai 1986 ersetzte Mohammed Nadschibullah Karmal und versuchte durch Verhandlungen den Krieg zu entschärfen. Auf einer Loja Dschirga wurde 1987 der Republik Afghanistan eine neue Verfassung gegeben und nach Verhandlungen unter Vermittlung der UNO zogen die sowjetischen Truppen zwischen dem 15. Mai 1988 und 15. Februar 1989 ab. Nach dem Truppenrückzug gelang es Nadschibullah nicht, eine friedliche Entwicklung der Gesellschaft einzuleiten und er regierte unter Kriegsrecht weiter.

Insbesondere unter der Herrschaft der Taliban (ca. seit 1995) hatte sich die Menschenrechtssituation in Afghanistan verschlechtert. Die Taliban wurden 2001 durch eine von den USA geführte Allianz gestürzt.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^