WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Abstrakte Geschäfte



Es handelt sich um einen Begriff aus der Rechtswissenschaft. Das deutsche Schuldrecht unterscheidet gemäß des Abstraktionsprinzips zwischen Kausalgeschäft und abstraktem Geschäft.

Abstrakte Geschäfte sind, im Gegensatz zum Kausalgeschäft, Rechtsgeschäfte, aus denen selbst sich ihr Rechtsgrund nicht ergibt. Sie sind vom Rechtsgrund der Zuwendung losgelöst. Abstrakte Geschäfte kommen sowohl als Verfügungs- als auch Verpflichtungsgeschäfte vor. Alle Verfügungsgeschäfte sind abstrakte Geschäfte, weil sie keinen Rechtsgrund als Rechtfertigung für die Verfügung enthalten.

Abstrakte Verpflichtungsgeschäfte sind das konstitutive Schuldversprechen (§ 780 BGB), das konstitutive Schuldanerkenntnis (§ 781 BGB), die Schuldverschreibung auf den Inhaber (§ 793 BGB) und die Verpflichtung aus einem Wechsel oder Scheck (nach dem WechselG und dem ScheckG). Diese Verpflichtungsgeschäfte enthalten, im Gegensatz zu den meisten anderen Verpflichtungsgeschäfte, keinen Rechtsgrund - sie sind abstrakt.

Rechtshinweis




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^