WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Ölbindemittel



Ölbindemittel oder auch Ölbinder wird zum abbinden ('aufsaugen') von Mineralölen und Chemikalien in der Feuerwehr eingesetzt. Es ist meist feinkörnig oder pulverig, teilweise auch flüssig. Außerdem gibt es noch schwimmfähiges Ölbindemittel, das in Kombination mit Ölsperren, zur Beseitigung von Mineralölen auf Gewässern eingesetzt wird.

Für die Aufnahme von Chemikalien gibt ist eine breite Palette verschiedener Chemikalienbindemittel. Unter anderem für die Anwendung in der Industrie, auf Verkehrsflächen oder in Gewässern. Es ist besonders auf die korrekte Auswahl zu achten.

So gibt spezielle Vliese, Schlängel, Würfel und vieles mehr, um Öl in bestimmten Situationen sicher aufzunehmen.

Häufigstes Einsatzgebiet ist unter anderem die Beseitigung von auslaufenden Betriebsmitteln nach einem Verkehrsunfall oder von Ölspuren, welche von Autos mit leckgeschlagenem Öltank herrühren.

Auf öffentlichen Straßen u. ä. ist es in der Regel notwendig, nach dem Aufnehmen des Ölbinders noch eine Naßreinigung durchzuführen.

Probleme: Das Ölbindemittel erlangt die Eigenschaften des aufgenommenen Stoffes, wird also i.d.R. "brennbar".

Anwendung

Siehe auch: Portal Feuerwehr, Themenliste Feuerwehr, Gefahrgut



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^